Schaufel

* * *

Schau|fel ['ʃau̮fl̩], die; -, -n:
(zum Aufnehmen und Weiterbefördern von Erde, Sand o. Ä. bestimmtes) Gerät, das aus einem flächigen, in der Mitte etwas vertieften Teil besteht, das an einem meist langen Stiel befestigt ist:
ein wenig Erde auf die Schaufel nehmen; das Kind hat seine Schaufel am Strand vergessen.
Syn.: Schippe, Spaten.
Zus.: Dreckschaufel, Kehrichtschaufel, Kohlenschaufel, Schneeschaufel.

* * *

Schau|fel 〈f. 21
1. Werkzeug aus leicht gewölbtem Blatt, oft mit aufgebogenen Seitenrändern, u. Stiel zum Aufnehmen u. Forttragen von körnigem od. kleinstückigem Material (Kohlen\Schaufel, Sand\Schaufel)
2. blattförmiger Teil von Wasser- od. Windrädern u. Turbinen
3. Geweih (beim Elch- u. Damwild)
4. Schneidezahn (bei Schaf u. Rind)
5. 〈Jägerspr.〉 Schwanz (des Auerhahns)
6. 〈Kart.; schweiz.〉 Pik
● eine \Schaufel voll Erde, Kies, Sand [<ahd. scuvala, engl. shovel, eigtl. „Gerät, auf das man etwas schiebt“; → schieben; verwandt mit Schippe, Schaub]

* * *

Schau|fel , die; -, -n [mhd. schūvel, ahd. scūvala, verw. mit schieben]:
1.
a) (zum Aufnehmen von körnig o. Ä. beschaffenem Material, bes. von Erde, Sand o. Ä. bestimmtes) Gerät, das aus einem breiten, in der Mitte leicht vertieften Blatt (5) besteht, das in stumpfem Winkel an einem meist langen [Holz]stiel befestigt ist; Schippe:
dazu nehme ich eine S.;
etw. auf die S. nehmen;
b) Kurzf. von Kehrichtschaufel.
2. (Fachspr.) vorderes, hochgebogenes Ende des Skis.
3. (Jägerspr.) fächerartig ausgebreitete Schwanzfedern des Auerhahns.
4. (Jägerspr.) verbreitertes Ende am Geweih (von Elch u. Damhirsch); Geweihschaufel.
5. (Fachspr.) Blatt (5) von Ruder u. Paddel.
6. einer Schaufel ähnliches Teil an bestimmten technischen Geräten (z. B. einem Schaufelradbagger).

* * *

Schaufel,
 
1) allgemein: Arbeitsgerät aus breitem, an den Seiten leicht nach oben gezogenem Stahlblatt und dazu gewinkelt angesetztem Stiel zum Aufnehmen und Fortschaufeln von loser Erde, Schüttgut u. Ä. Schaufeln sind im Unterschied zu Spaten stumpf.
 
 2) Jägersprache: schaufelartige Verbreiterung des oberen Stangenteils älterer Elch- und Damhirsche, der »Schaufler«; auch Bezeichnung für den Schwanz (Stoß) des Auerhahns.
 
 3) Strömungsmaschinen: Teil einer Turbomaschine, die die Aufgabe hat, durch Änderung der Richtung und Geschwindigkeit eines vorbeiströmenden Fluids (Wasser, Dampf, Gas) eine Dralländerung zu bewirken. Dadurch wird dem Fluid Energie entzogen (Turbinen) oder zugeführt (Pumpen, Verdichter). Man unterscheidet axiale Schaufeln (Zu- und Abströmrichtung gleich), radiale Schaufeln (Umlenkung radial/axial bei Turbinen, axial/radial bei Pumpen) und als Zwischenform diagonale Schaufeln. Mehrere Laufschaufeln auf einem Radkörper (Laufrad, Schaufelrad) bilden den rotierenden Schaufelkranz und dienen zur Drehmomentübertragung. Mit dem Gehäuse verbundene Leitschaufeln wandeln statische Druckenergie in kinetische Energie um oder umgekehrt. Leit- und Laufschaufeln bilden eine Stufe. Bei großem Energiegefälle wählt man mehrstufige Anordnungen. Die Festigkeit der Schaufel hängt ab von Strömungskräften, Zentrifugalkräften, thermische Belastung und Schwingungen. Eine Schaufel besteht aus dem Schaufelfuß zur Befestigung und dem umströmten Schaufelblatt. Ein regelmäßig angeordnetes System von Schaufeln heißt Schaufelgitter.
 
Schaufeln werden aus Blech hergestellt, gegossen, gezogen oder geschmiedet und durch Nieten, Schweißen oder Formschluss mit dem Gehäuse beziehungsweise Laufrad verbunden. Die Strömungstechnik fordert u. a. stoßfreien Eintritt, stetige Änderung der Kanalquerschnitte und geringe Rückströmung.

* * *

Schau|fel, die; -, -n [mhd. schūvel, ahd. scūvala, verw. mit ↑schieben]: 1. a) (zum Aufnehmen von körnig o. ä. beschaffenem Material, bes. von Erde, Sand o. Ä. bestimmtes) Gerät, das aus einem breiten, in der Mitte leicht vertieften ↑Blatt (5) besteht, das in stumpfem Winkel an einem meist langen [Holz]stiel befestigt ist; Schippe: die S. (das Schaufelblatt) hat sich vom Stiel gelöst; dazu brauche, nehme ich eine S.; das Kind hat seine S. am Strand verloren; eine S. [voll] Sand, Erde, Kies, Zement; ein paar -n Kohle aufs Feuer werfen; etw. auf die S. nehmen; b) kurz für ↑Kehrichtschaufel: den zusammengekehrten Schmutz mit S. und Besen aufnehmen. 2. (Fachspr.) vorderes, hochgebogenes Ende des Skis. 3. (Jägerspr.) fächerartig ausgebreitete Schwanzfedern des Auerhahns. 4. (Jägerspr.) verbreitertes Ende am Geweih (von Elch u. Damhirsch); Geweihschaufel. 5. (Fachspr.) Blatt (5) von Ruder u. Paddel. 6. einer ↑Schaufel (1) ähnliches Teil an bestimmten technischen Geräten (z. B. einem Schaufelbagger): Verschleißteile gilt es zu erneuern beziehungsweise zu vermessen. Das gilt vor allem für die Welle und die feinen -n der Turbine (Tag & Nacht 2, 1997, 9).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schaufel — oder Schippe, allgemeine Bezeichnung für eine an einem Stiel befestigte kleinere oder größere, spitz oder geradlinig endigende, eiserne oder hölzerne, das Blatt genannte, Platte, die je nach ihrer Gestalt zu verschiedenen Zwecken dient und danach …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schaufel — Schaufel, 1) verschiedene Werkzeuge, etwas zu schöpfen, aufzuheben, fortzuwerfen od. fortzuschieben. Sie bestehen aus einem breiten Theile (Blatt) an einem Stiele; bisweilen ist die S. ganz von Holz z.B. Malzschaufeln, Wurfschaufeln für Getreide …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schaufel — (Schippe, Schüppe), spatenförmiges Werkzeug aus Holz oder Eisen zum Aufnehmen und Fortschaffen loser, auch flüssiger Materialien; auch ein Bestandteil der Wasserräder …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schaufel — Sf std. (8. Jh.), mhd. schūvel(e), schūfel(e), ahd. scūvala, schūvel, as. skūfla Stammwort. Aus vd. * skūflō f. Daneben mit Vokalkürze ae. scofl, mndd. schuf(f)el, mndl. schuffel. Instrumentalbildung zu schieben; Ausgangsbedeutung also Mittel zum …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schaufel — Schaufel: Die germ. Bezeichnungen des Geräts gehören (wie gleichbed. ↑ Schippe) zu dem unter ↑ schieben behandelten Verb. Mhd. schūvel, ahd. scūvala, mit kurzem Vokal niederl. schoffel, engl. shovel, schwed. skovel sind mit dem germ. l Suffix… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schaufel — Drei Schaufelausführungen: links Frankfurter Schaufel, in der Mitte Holsteiner Schaufel und rechts Hallenser Randschaufel …   Deutsch Wikipedia

  • Schaufel — 1. Die Schaufel, die dem Pferde sein Grab gräbt, wird s auch seinem Herrn graben. Dem Tode kann keiner entgehen. Heute der Knecht, morgen der Herr; vor dem Tode sind wir alle gleich. 2. Die Schaufel lacht über den Schmied. 3. Die Schaufel macht… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Schaufel — Schau·fel die; , n; 1 ein Gerät, das aus einem langen Stiel und einem breiten, dünnen Stück Metall, Plastik o.Ä. besteht und dazu dient, Erde, Sand o.Ä. hochzuheben und zu bewegen: Er nahm die Schaufel und füllte den Sand in die Schubkarre || K:… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Schaufel — die Schaufel, n (Aufbaustufe) Werkzeug zum Bewegen von lockerem Boden oder Schüttgut Synonym: Schippe (ND) Beispiele: Er schüttete mit der Schaufel Sand in die Säcke. Sie hat den Schnee mit Schaufel und Besen weggeräumt …   Extremes Deutsch

  • Schaufel — Spaten; (nordd., md.): Schippe. * * * Schaufel,die:Schippe(landsch);auch⇨Spaten SchaufelSchippe,Spaten …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.